Webseiten über mich

Unten finden Sie eine Auswahl an Artikel, welche mich betreffen!

Der Schüler des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums hatte vor zwei Jahren beim Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ bereits mit einer Erforschung der Höhenangst von Mäusen einen zweiten Platz erreicht. Jetzt ging er in Emden mit einer Untersuchung über die giftigen Cyanobakterien an den Start, bei der ihn das Institut für Chemie und Biologie des Meeres unterstützte – und gewann im Fach Biologie.

Hier zum vollen Artikel!
Oberbürgermeister Andreas Wagner und der CDU-Fraktionsvorsitzende Stephan Hellwig referieren. Jan-Hendrik Sondermann, Regionalsieger bei ­„Jugend forscht“, will seine Untersuchungsergebnisse zur Gewässerqualität präsentieren.

Hier zum vollen Artikel!
Eine Öffnung des Groden Damms könnte die Wasserqualität des Banter Sees in Wilhelmshaven verbessern. Das sagt Jan-Hendrik Sondermann, Regionalsieger des „Jugend forscht“-Wettbewerbs.

Hier zum vollen Artikel!
Für den Banter See in Wilhelmshaven wird beim Auftreten einer giftigen Algenblüte ein Badeverbot ausgesprochen. Dadurch verliert die Stadt ein attraktives Ausflugsziel in der Hochsaison. Um dies in Zukunft zu vermeiden wird eine Öffnung des anliegenden Dammes diskutiert.

Hier zum vollen Artikel!
Hierzu stellte der Jugend-Forscht-Preisträger Jan-Hendrik Sondermann die Ergebnisse seiner Gewässerprobenuntersuchung des Banter Sees vor: Er hatte beobachtet, dass sich die für die Blaualgenblüte verantwortlichen Cyanobakterien in einer Wasserprobe vom Hafenbecken deutlich langsamer vermehren als in einer Wasserprobe vom Banter See. Die Ursache für das starke Wachstum könne auf die höhere Nährstoffkonzentration im See zurückgeführt werden!

Hier zum vollen Artikel!
Hier zum vollen Artikel!
Im Wasser des Hafenbeckens konnte der junge Forscher ein teilweises Absterben der Zellen der Microcystis aeruginosa beobachten, was auf den höheren Salzgehalt im Wasser zurückzuführen sei. In der kommunalpolitischen Schlussfolgerung allerdings ist Jan-Hendrik, der früher Kajak auf dem Banter See gefahren ist, vorsichtig. Es sei noch weiter zu untersuchen, ob die Öffnung des Damms das Blaualgen-Problem wirklich löse oder zumindest so deutlich verringere, dass sich die erheblichen Kosten rechtfertigen.

Hier zum vollen Artikel!